(Auswahl)

 

Barocke Taufkapelle in der St. Marienkirche zu Stralsund (2008 bis 2012 mit freiberuflichen Kollegen und Studierenden der HfBK Dresden und der FH Potsdam)

 

Konservierung von rund 400 Gemälderahmen aus dem Depot der Alten Nationalgalerie Berlin zur Vorbereitung des Umzuges des gesamten Depots (Winter 2011/2012 mit zwei Kolleginnen und einer Studentin der FH Potsdam)

 

Barocker Altaraufsatz in der Kirche St. Michael zu Sagard/Rügen, 1726/27 vom Stralsunder Bildhauer Elias Keßler, qualitätsvoller, reich geschnitzter Altaraufsatz mit vielfiguriger Kreuzigungsszene im Hauptgeschoss und polychromer Fassung (2011 mit zwei Kolleginnen / Projektleitung)

 

Renaissancealtar in der Dorfkirche zu Schlagsdorf/Nordwestmecklenburg, 1641 von G. G. Tietgke, geschnitzter, dreigeschossiger Altaraufsatz mit Alabasterrelief und Skulpturen (2007-2008 mit zwei Kolleginnen)

 

Dreigeschossiger mittelalterlicher Kompositaltar in der sogenannten Wunderblutkirche zu Bad Wilsnack, Ende 14. / Anf. 15 Jh. von Kurfürst Friedrich II. gestiftet (2008-2009 mit einer Kollegin)

 

Konservierung der barocken Kanzel in der Dorfkirche zu Steinhagen/Nordvorpommern, 1659 mit geschnitztem Knorpelwerk und Gemälden der Passion Christi (Schwerpunkt: Dekontaminierung / 2007-2008 mit einer Kollegin) 

 

Renaissancealtar in der Dorfkirche zu Melzow/Uckermark, reich geschnitzter, dreigeschossiger Altaraufsatz mit feinem Beschlagwerk und zahlreichen figürlichen Reliefs, sign. 1610 von Joachimus Gerve (2005-07 mit zwei Kolleginnen und Studierenden der HfBK Dresden)

 

Einzelskulptur Maria im Wochenbett, Köln um 1340, Nussbaumholz mit polychromer Fassung, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg (2006 mit einer Kollegin)

Barocker Altaraufsatz in der Dorfkirche St. Vitus zu Döbbersen, 1728-29, geschnitzter, polychromer Altaraufsatz von H. J. Bülle und J. A. Maschmann mit Skulpturen und figürlichen Reliefs und polychromer Fassung, 2003/2004 (mit einer Kollegin und Studierenden der HfBK Dresden / Projektleitung)

 

Fünf pyramidenförmige Etagéren zur Präsentation von Porzellanen mit Spiegeln, Lack- und Blattmetallauflagen aus dem Porzellankabinett von Schloss Oranienburg, 1690-95 zugeschrieben Johann Michael Döbel (2001 bis 2007 mit freiberuflich tätigen Kollegen und einer Studentin der FH Potsdam / Projektleitung)

 

Sogenannter Schlüteraltar in St. Nikolai Stralsund, 1708, monumentaler, vielfiguriger Schnitzaltar von Thomas Phalert, Laub- und Nadelhölzer mit polychromer Fassung (2000/2001 mit freiberuflich tätigen Kollegen und Studierenden der FH Potsdam) 

 

Mittelalterliches Altarretabel in der Dorfkirche zu Lindow, um 1480, Eichenholz geschnitzt mit originaler, polychromer Fassung, im Mittelschrein Madonna im Strahlenkranz, Heiligenfiguren und Gemälde in den Flügeln und der Predella (1998 mit einer Kollegin)

Mittelalterliches Altarretabel in der Dorfkirche zu Kratzeburg, 2. Hälfte 15. Jh., Eichenholz mit originaler, polychromer Fassung, im Mittelschrein reich geschnitzte vielfigurige Kreuzigungsdarstellung, Heiligenfiguren und Gemälde in den Flügeln (1997 mit freiberuflich tätigen Kollegen)

 

Mittelalterliches Altarretabel in der Dorfkirche zu Bollewick-Nätebow, um 1682, mittelalterlicher Flügelaltar mit Predella, drei knapp lebensgroßen und acht kleineren reich gefassten Heiligenskulpturen sowie sechs Maltafeln von Daniel Priegnitz um 1522, teilweise Neufassung (1996 mit freiberuflich tätigen Kollegen)

 

Mittelalterlicher Schnitzaltar in der Klosterkirche St. Marien in Lehnin, dat. 1476, Flügelretabel mit Marienkrönung und –tod zwischen Heiligenfiguren (1994/95 mit freiberuflich tätigen Kollegen)

 

Mittelalterliches Altarretabel in der Dorfkirche zu Stuer, um 1460, zwei beidseitig bemalte Flügel eines mittelalterlichen Schnitzaltars vom “Meister des Güstrower Altars“, Neufassung um 1688 mit der Darstellung der Evangelisten und Szenen der Passion Christi (1994 mit freiberuflich tätigen Kollegen)

 

Marienkrönungsaltar, Hochaltar in St. Marien zu Stralsund, mittelalterlicher Flügelaltar mit einer lebensgroßen, dreifigurigen Krönungsgruppe und 24 kleineren Heiligenfiguren, Eichenholz um 1480 mit neugotischer, polychromer Fassung, 1992-1999, jährliche Wartung seit 1995 (mit freiberuflich tätigen Kollegen)

Zuletzt aktualisiert: Oktober 2018